Hospiz macht Schule

Wir bieten eine eigens für Kinder entwickelte Projektwoche an Grundschulen (3. und 4. Klasse) zu den Themen:

  • Werden und VergehenHMS
  • Krankheit
  • Sterben und Tod
  • Trauer und Trauerbegleitung
  • Trost und Trösten

 Die meisten Kinder kommen bereits früh in Kontakt mit ersten Verlusterfahrungen, mit Abschiedsschmerzen und auch mit dem Sterben und dem Tod. Die behutsame Heranführung an diese Themen steht im Mittelpunkt der Projektwoche „Hospiz macht Schule“.

Die ehrenamtlichen Hospizhelfer/innen nähern sich mit den Kindern auf unterschiedliche Weise diesen Themen: über Musik, in Gesprächsrunden, mithilfe von Filmen oder über kreative Fertigkeiten wie Basteln und Malen. Es wird in kleinen Gruppen, also in einem geschützten Rahmen gearbeitet, um jedem Kind Raum zu geben und der Sensibilität der Thematik gerecht zu werden. Um alle medizinischen Fragen umfassend und sachgerecht zu beantworten, wird auch ein Arzt oder eine Ärztin eingeladen.

Hintergrund der Projektwoche ist, dass immer noch große Berührungsängste bestehen, wenn es um Tod und Sterben geht. Das macht viele Menschen sprachlos, insbesondere Kindern gegenüber. Bereits im Grundschulalter haben jedoch viele Kinder eigene Erfahrungen mit dem Sterben von Angehörigen, Bekannten – oder aber von liebgewonnenen Haustieren gemacht. Erwachsene sind meist hilflos, wenn sie die direkten Fragen der Kinder beantworten sollen. Kinder werden dann oft aus Gesprächen ausgegrenzt und bleiben häufig mit ungeklärten Fragen zurück.

Ziel der Projektwoche ist es, einen Beitrag zu leisten, dass Kinder sensibel und erfahrungsorientiert an die gesellschaftlichen Tabuthemen Sterben, Tod und Trauer herangeführt werden und Tod und Sterben als Teil des Lebens begreifen.

Diese Projektwoche bietet Kindern die Gelegenheit darüber mit Menschen zu sprechen, die aus der Hospizbewegung kommen, geschult sind gut zuzuhören und genügend Distanz zu den Trauerprozessen der Kinder und ihrer Familien zu haben. So ist es auch Ziel dieser Projektwoche Ängste der Kinder abzubauen und Gespräche in den Familien zu fördern.

Das Projekt „Hospiz macht Schule“ wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und 2008 mit dem Pulsuspreis ausgezeichnet

Für Hospiz macht Schule ausgebildet sind aus unseren Reihen:
Bärbel Beckmann, Edgar Beckmann, Bettina Dahmen, Willi Henneböhl, Kathrin Leja-Maus, Elisabeth Rüsges, Uli Radon, Irmgard Stiel und Willi Stiel.

Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, erreichen Sie uns unter b.beckmann@ahd-eschweiler-stolberg.de